homebase . credits . mrs & mrs

i've never felt this way before

Petschi
Start- / Zielgewicht 50/54 kg
Momentan 51 kg
Essen
Frühstück Salzweckerl
Vormittag Roggenweckerl
Mittag Kartoffelgulasch <3
Nachmittag kommt noch
Abend kommt noch
Getrunken 0,75l Tee, 0,5l Verdünnungssaft

 

Ich bin wirklich gut gelaunt. Jetzt schon zwei (!!) Tage lang! ... mir ist klar geworden, wie sehr ich an meinem ("ehemaligen" ) Er hänge, beziehungsweise wie sehr das ganze mich doch mitgenommen und verletzt hat, aber vor allem: wie wenig ich es verarbeited habe. In letzter Zeit sind mir immer wieder die Gedanken gekommen, wie ich ihm - meiner ersten, großen Liebe - meine Gefühle gestanden hab. Und das danach. Was ich eindeutig vermurkst hab :/... Gleich nach der Schule fuhr ich mit meiner Familie nach Wien, im Auto. Vier Stunden höchster Depression für mich. Auch wenn ich mich gut fühlte, weil es endlich 'draußen' war, war ich doch traurig. Er hat nichts gesagt, er fühlt(e) nichts für mich, es war eine Art stumme Zurückweisung. Das ganze Wochenende war ich mit meiner Familie zusammen, doch ich wollte eigentlich gar nicht. ich hatte keine Chance meinen Emotionen freien Lauf zu lassen, zu heulen, es wäre immer jemand da gewesen, der es gesehen hätte. Offensichtlich änderte sich nichts daran, dass es mir mies ging. Ich musste heulen, war dann auch schon egal vor wem und wo, mir war schlecht, ich war grippig und angeschlagen. Dass mir mein Vater auch noch vorwarf, dass ich mich nicht verstecken könnte, dass ich eben ein Mädchen bin (anscheinend denkt er, ich würde keines sein wollen weil ich Trikots trage, Fußball und Eishockey liebe, ... ), mich anschrie, .... Mehr oder weniger hat er mir genau das gesagt, warum mein Er wohl nichts mit mir zu tun haben wollte. Ich bin nicht ziemlich mädchenhaft, renn nicht mit Make-Up im Face und Ausschnitten bis zum Bauchnabel herum - sollte er sich nicht mehr freuen darüber, als mich anzuschreien? ... auf jeden Fall gab es mir den Rest, das Wochenende war gelaufen, seitdem hasse ich Wien ... Wenn ich es mir recht überlege, habe ich nie über meine Trauer, die "Verlustgefühle", nachgedacht, und jetzt kommt das alles. Egal wie lange es her ist, die Wunde ist da, und wenn ich sie ignoriere und sie nicht bluten lasse, kann sie auch nicht heilen. Es ist nun über ein Jahr her, wo es mich wieder einholt. Letztens stand ich morgens in der Küche, dachte daran und fing plötzlich an zu heulen. Einfach so, ronnen die Tränen meine Wangen hinunter. Und das nach mittlerweile 18 Tagen und sechs Monaten.

Ich bin noch nicht bereit für die nächste "Liebe". Ich bin verliebt, ich war verliebt, ich wurde verletzt, und auch wenn es nicht letzte Woche sondern vor einem Jahr war, kann ich mich nicht wieder bedingungslos fallen lassen. Vielleicht ist der "neue" Typ, der mir gefällt, nicht 100 % der richtige für mich, vielleicht bin ich einfach noch nicht über meinen "alten" Er hinweg - fest steht, dass ich nicht bereit bin.

Ich finde, ich bin trotzdem weiter gekommen, was meine Gefühle für meinen "alten" Er angeht. Natürlich denke ich manchmal daran, wie gerne ich ihn umarmen und küssen würde. Aber ich weiß, dass es nicht sein soll. Dass andere kommen werden, die mich genauso wollen wie ich sie. Dass mit 15 Jahren und 359 Tagen mein Leben noch nicht vorbei ist. Ich bin überzeugt von dem, was ich bin, ich weiß, dass ich bin wie ich sein will, dass ich mich nicht ändern werde. Ich kann und werde warten, und das Leben positiv nehmen. Was bleibt mir auch schon anderes übrig? ...

Liebhab Binilein <3

29.11.07 15:03
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen